Wernesgrüner Sachsenpokal
3. Runde, Sonntag 08.10.2017:  BSC Freiberg - FSV Oderwitz 02   3:5  (1:2)

Hart erkämpfter und verdienter Auswärtssieg
Neue Dimensionen eröffnen sich derzeit für den Oderwitzer Fußball. Nicht nur die 150 Kilometer weite Anreise zu einem Pflichtspiel sondern auch die sich daraus ergebende Qualifikation für das Sachsenpokal Achtelfinale sind besondere Höhepunkte für die Oderwitzer Fußballandschaft.
Mit dem BSC Freiberg , in der letzten Spielzeit noch Landesligist, war der FSV 02 beim aktuell Fünften der Landesklasse Mitte zu Gast. Die äußeren Bedingungen, Starkregen bis unmittelbar vor dem Anpfiff und ein völlig aufgeweichter und wässriger Rasen, ließen alles andere als ein Fußballfest erwarten. Der Gastgeber begann äußerst motiviert, aggressiv, beweglich und spielstark. Eigenschaften, welche die ODERWITZER JUNGS wahrscheinlich aufgrund des schlechten Wetters vorerst in der Kabine ließen. Fast widerstands- und mittellos ließen die Oderwitzer die Angriffe der Bergstädter über sich ergehen und gerieten völlig zu Recht nach drei guten Chancen des Gastgebers in den ersten 9 Minuten bereits in der 10. Minute durch einen Kopfball von Paul Berger nach einer Flanke von links zu diesem Zeitpunkt völlig „verdient“ in Rückstand. Die frühe Führung des Gastgebers offenbarte jedem Oderwitzer auf dem Platz, dass man in Freiberg nicht im Schongang erfolgreich sein wird und der angestrebte Erfolg dreckig erkämpft werden muss. So gelang es den Gästen ab der 15.Minute zunehmend die Spielkontrolle zu übernehmen, ohne vorerst jedoch zwingend gefährlich in der Offensive zu sein. Um die 20. Minute dann die ersten offensiven Lebenszeichen des FSV. Werner setzt sich auf der rechten Außenseite durch und wird durch ein überhartes Tackling ohne Ballberührung des Gegners im Strafraum von den Beinen geholt - Eckballentscheidung des Schiedsrichtergespannes!? Wenig später findet eine flache, scharfe Eingabe von Wieckiewcz keinen Abnehmer im Sturmzentrum. Die Gastgeber reagieren ob des offensichtlichen Kontrollverlustes des Spieles mit einigen Nicklichkeiten auf dem Feld und kommen ihrerseits noch zu zwei Möglichketen. Gommlich, verzieht aus 16 Metern und einen weiteren Freistoß kann Poley problemlos parrieren. Die letzte Phase der ersten Hälfte gehört dann den Oderwitzern, die nun endlich auch Nägel mit Köpfen machen. Nach einer Passkombination Dietrich – Wieckiewicz – Zokek vollendet letzterer allein vor Torhüter Fritzsche zum Ausgleich in der 38. Minute. Nach einem Freistoß von Dietrich fischt Fritzsche dem einschussbereiten Hielscher den Ball vom Kopf. Eine Balleroberung im Mittelfeld, leitet einem tollen Flügellauf von Wieckiewicz ein. Dessen präzise Flanke vollendet Dietrich aus Nahdistanz zur Oderwitzer Führung. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Dietrich mit der schönsten Aktion des Tages für die Vorentscheidung sorgen können. Sein sehenswerter Fallrückzieher aus 14 Meter strich um Haaresbreite über das rechte Dreiangel.

Die Serie hält

Landesklasse Ost 2017/18 - 7. Spieltag, 30.09.2017:   FSV Oderwitz 02 - SG Weixdorf  3:1  (2:0)

Am 7. Spieltag 2017/18 in der Landesklasse Ost waren die Randdresdner des SG Weixdorf zu Gast in Oderwitz. Im letzten Vergleich 2013 in der damaligen Bezirksliga trennte man sich 2:2 (2:0 Pausenführung). An diesem Samstag stand nach dem Schlusspfiff ein klarer 3:1 Erfolg für die Oderwitzer auf der Anzeigetafel und damit das 50. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage. Hut ab.

Bei bestem spätsommerlichem Wetter und gut bespielbarem Grün war die Bühne bereitet. In den Anfangsminuten konnte der Gast aus Weixdorf noch ausgeglichen gestalten und versuchte mit agressivem wie auch dynamischen Spiel vor das Oderwitzer Gehäuse zu kommen. Ein früher Freistoß (5.) der Gäste aus guter Position 20 Meter vor dem heimischen Gehäuse konnte Poley mit starker Parade zur Ecke klären. Dies sollte aber vorerst die einzige nennenswerte Torannäherung der Weixdorfer für den weiteren Spielverlauf sein. Die Oderwitzer übernahmen zunehmend die Spielkontrolle und bestimmten das Spielgeschehen, zeigten aber auch Unkonzentriertheiten im Passspiel. Die erste Torchance hatte dann Hollenbach nach Zuspiel von Sikora, traf bei seinem Abschluss allerdings nur Gästetorwart Grunwald schmerzhaft im Gesicht. Die Gäste fielen mehr und mehr nur durch körperliches Spiel und Fehlpässe auf. Weitere klare Tormöglichkeiten konnten die Oderwitzer jedoch auch nicht vorweisen. Ein Freistoß von Zocek aus knapp 25 Metern ging lediglich Richtung Himmel (25.). Allerdings war diese Situation der Auftakt für eine bessere Phase mit mehreren guten Möglichkeiten für den FSV. Sikora kam auf Höhe 16er an einen Abpraller, legte sich den Ball aber zu weit vor (26.). Nur eine Minute später fand eine flache Eingabe von Dietrich von links am 5er keinen Abnehmer (27.). Wenig später eine 100-prozentige für Dietrich, der nach Ballgewinn von Döring und Angriff über die linke Seite die Eingabe von Sikora nicht im recht freien Tor unterbringen konnte (30.). Die nächste Möglichkeit hatte Cerwinka per Kopf nach einem Eckball (36.). Nach Foulspiel an Fularz dann ein Freistoß in guter Position 20 Meter vor dem Gästegehäuse für den FSV. Dietrich legte sich denn Ball zurecht und zirkelte diesen sehenswert zur 1:0 Führung ins linke untere Toreck (41.). In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit fiel das 2:0 für die Oderwitzer (47.) durch ein Eigentor des Weixdorfers Rütze. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabine.

Back to Top