Oderwitz weiter mit Verletzungspech

Landesklasse Ost 2017/18 - 10. Spieltag, 28.10.2017:  LSV Neustadt/ Spree - FSV Oderwitz 02  2:2  (0:1)

Am heutigen Spieltag der Landesklasse Ost standen sich im Spitzenspiel der Tabellenführer LSV Neustadt/Spree und der Verfolger FSV Oderwitz 02 gegenüber. Die Oderwitzer mussten ohne zwei Leistungsträger (Dietrich und Zocek) anreisen, was die Vorzeichen für dieses Spiel nicht besser aussehen ließen. Bei stürmischer Winterung, aber einen für diese Jahreszeit gut bespielbaren Rasen, entwickelte sich von Anfang an ein hochklassiges Landesklassenspiel. Beide Mannschaften wussten, dass man mit einem Sieg wichtige Punkte im Kampf um die Spitze gutmachen konnte.

Den besseren Start erwischten die Gäste. Die ersten 5 bis 10 Minuten beherrschten die Oderwitzer das Spiel. Der Gegner tat sich schwer über die eigene Mittellinie zu gelangen. Nach dieser ersten Drangperiode fanden die Hausherren besser zum Spiel. Immer wieder konnten sie mit genauen Pässen in die Nahtstelle der Oderwitzer Viererkette für Gefahr sorgen. Die erste gute Torchance in der 6. Spielminute ergab sich für den Oderwitzer Sikora der sich gut auf der linken Seite durchsetzte aber am Neustädter Torwart Andruszczyszyn scheiterte. Kurz darauf erreichte einer der gefährlichen Pässe durch die Viererkette den an diesem Tag herausragenden Kölzow, der aber am Keeper der Oderwitzer Poley scheiterte. Das schnelle und genaue Passspiel der Hausherren konnten die Gäste selten stoppenn noch unterbinden und so ergaben sich in dieser Phase weitere Chancen für den Tabellenführer. Nach 16 Minuten konnten sich die Gäste befreien, ein langer Ball auf Wieckiewicz knallte dieser an den Pfosten. Die bis dato größte Einschussmöglichkeit hatten die Neustädter in der 27. Minute. Nach einem Eckball kommt Schneider völlig freistehend zum Kopfball, setzte diesen aber über das Tor. Die Hausherren bestimmten jetzt das Spiel, Oderwitz agierte viel mit langen Bällen was immer wieder für Unruhe sorgte. In der 32. Minute fiel dann wie aus heiterem Himmel das 1:0 für die Gäste. Wieckiewicz wurde wieder mit einem langen Pass bedient, wird von seinem Gegenspieler nach außen abgedrängt. Doch er lässt sich nicht beirren und schießt das runde Leder von der rechten Strafraumgrenze ins linke Eck. Diesen Paukenschlag steckten die Gastgeber schnell weg und kamen im Anschluss nach sehenswerter Kombination fast zum Ausgleich. Doch der völlig freistehende Kölzow jagte den Ball über das Tor. Neustadt/Spree spielte jetzt wie aus einem Fluss und erarbeitete sich noch weitere Tormöglichkeiten, die aber von den Gästen vereitelt werden konnten. In der 40. Minute nahm das Verletzungspech der Oderwitzer seinen Lauf. Der zentrale Mittelfeldspieler Cerwinka geht mit dem Kopf zum Ball, der heranrauschende Kölzow dreht sich mit der Schulter in den Mann. Cerwinke lag blutüberströmt am Boden und musste ausgewechselt werden. Im Krankenhaus wurde später ein Nasenbeinbruch festgestellt. Dieses grobe Foul und unsportliche Verhalten blieb aber ungesühnt da der Schiedsrichter dies nicht einmal als Foulspiel ahndete. Leider gab es an diesem Nachmittag einige solche überharten Einstiege, die das Schiedsrichtergespann nicht sah oder sehen wollte. Bis zur Halbzeit retten sich die Verfolger mit dem 1:0 Vorsprung in die Kabine.

 

3 Punkte im Duell der Aufsteiger

Landesklasse Ost 2017/18 - 9. Spieltag, 21.10.2017:  FSV Oderwitz 02 - SV Zeißig  4:3  (2:1)

Am 9. Spieltag 2017/18 in der Landesklasse Ost empfing der FSV den Mitaufsteige SV Zeißig im Sportpark Golden Gates. Nach der ersten Saisonniederlage in der Vorwoche in Bad Muskau konnte wieder ein Dreier eingefahren werden. Am Ende stand in einer Torreichen Begegnung ein 4:3 Heimsieg auf der Habenseite.

Vor 123 zahlenden Zuschauern entwickelte sich in der 1. Halbzeit eine einseitige Begegnung in der der FSV deutlich überlegen war und zahlreiche Torchancen herausspielte. Die Gäste wurden durch druckvolles Spiel in der Defensive gebunden und agierten offensiv überwiegend mit langen Bällen die für keine Gefahr sorgten. Vor allem Wieckiewicz sorgte immer wieder für Gefahr. Die erste Einschussmöglichkeit hatte Sikora nach Vorarbeit von Wieckiewicz (5‘). Fünf Minuten später eine gute Möglichkeit für Mutscher wiederum nach schönem Zuspiel von Wieckiewicz (10‘). Die nächsten Möglichkeiten hatten dann Wieckiewicz (12‘, 16‘) und Grittner mit einem gefährlichen Torschuss aus rund 20 Metern (13‘). Die Führung für den FSV war eigentlich überfällig. Diese markierte dann Wieckiewicz mit ganz feinem Schlenzer ins rechte Toreck (23‘). Vorausgegangen war ein schnell ausgeführter Freistoß durch Grittner. Der FSV blieb weiter offensiv und zwang die Gäste immer wieder zu Fehlern. Eine weitere schöne Kombination über die rechte Angriffsseite führte zum 2:0 durch Hielscher (30‘). Die Gäste reagierten auf den Spielverlauf und wechselten nach 36. Minuten das erste Mal. Und der eingewechselte Laser traf dann auch aus dem Nichts zum 2:1 (40‘), der bei einem Konter über Kober nur noch einschieben brauchte. Vor der Pause hätte Wieckiewicz aber den alten Toreabstand wiederherstellen können, seinen Flugkopfball parierte Gästetorwart Zschorlich stark. So ging es mit der knappen Führung in die Halbzeit.

Back to Top