Willkommen bei unserer 1. Mannschaft im Bereich Herren. Hier findet Ihr alle Neuigkeiten rund um die aktuelle Spielzeit. In der Saison 2017/18 spielen unsere Jungs in der Landesklasse Ost.

Perfekter Auftakt in die Neue Saison

Landesklasse Ost 2017/18 - 1. Spieltag, 12.08.2017:  FSV Oderwitz 02 - SV Oberland Spree   4:2  (2:1)

Ein in Top-Zustand befindlicher Rasenplatz im Sportpark Golden Gates lud zum ersten Heimspiel in der Landesklasse für die Gastgeber ein.

Von Anfang an begannen beide Mannschaften mit temporeichen und kombinationssicheren Fußball. Schon in der 4. Minute gab es die erste Chance für den Aufsteiger. Nach einem langen Pass von Zocek auf die neue Sturmspitze der Oderwitzer Wieckiewicz konnte der Keeper des SV noch klären. Danach verlagerte sich das Spiel ins Mittelfeld. Beide Mannschaften spielten dynamisch und zielstrebig ohne jedoch für Torgefahr zu sorgen. In der 10 Minute war es dann so weit. Der Torschützenkönig der letzten Saison, Hendrik Dietrich erzielte das erste Tor für seine Mannschaft in der Landesklasse nach schönem Zuspiel von Martin. Die Gäste vom Oberland Spree steckten nicht auf und versuchten mit schnellem Spiel die Oderwitzer in Bedrängnis zu bringen. In der 20. Minute wäre dies auch fast mit dem Ausgleich belohnt worden. Der Gästestürmer Himmel konnte nur noch von Hollenbach gestoppt werden.

Die Gastgeber konterten über schnelles, raumgreifendes Spiel in die Spitzen. Dawid Wieckiewicz wurde oft gesucht und beschäftigte die Oberländer Hintermannschaft was immer wieder Raum für den Oderwitzer Torjäger Dietrich schaffte.  Wieckiewicz erzielte dann nach tollem Alleingang die 2:0 Führung für die Hausherren nach schönem Zuspiel von Dietrich. In der 34. Minute folgte der Anschlusstreffer durch Petr Mecir, der von der Oderwitzer Hintermannschaft nach Flanke von rechts außen völlig allein gelassen wurde und so den Ball unbedrängt per Volley ins Tor beförderte.

Beide Mannschaften spielten bis zur Pause gefährlich nach vorn. Dabei hatten die Gäste aus Spree mehr Spielanteile, die gefährlicheren Torchancen erarbeiten sich jedoch die Gastgeber.

Sofort nach Wiederanpfiff hatte Dietrich die Chance auf 3:1 zu erhöhen. Eine schöne Eingabe von Werner konnte er nicht per Kopf veredeln. Aber schon in der 53. Minute machte er es besser und schob nach Zuspiel von Rico Martin zum 3:1 ein. Die Gäste waren in dieser Phase des Spiels in der Defensive offen und Oderwitz hatte zahlreiche Chancen die Führung auszubauen. Ab der 65. Minute fingen sich die Oberländer wieder und versuchten den FSV unter Druck zu setzen. Der Gastgeber stand jedoch kompakt in seinen Abwerhrreihen. In der 68. Minute dann Gelb-Rot für Oderwitz. Wieckiewicz musste den Rasen frühzeitig verlassen. Der aus Dresden angereiste Schiedsrichter zog nach einem Zweikampf im Mittelfeld unerwartet die Ampelkarte und brachte die Gäste wieder ins Spiel. Noch ungeordnet in der Abwehr mussten die Oderwitzer fast im Gegenzug das bittere 3:2 durch ein Eigentor hinnehmen. Die Gäste übernahmen jetzt in Überzahl das Spielgeschehen, verlagerten das Spiel in Richtung Oderwitzer Tor ohne sich jedoch Chancen herauszuspielen. Der FSV spielte jetzt clever und geordnet. Aus der Defensive heraus setzen die Oderwitzer immer wieder gefährliche Konter mit klaren Einschussmöglichkeiten durch Dietrich oder den eingewechselten Sikora ( 76., 78. und 79. Minute ). Zwei Lattentreffer verhinderten in dieser Phase eine deutlichere Führung. Diese ungenutzten Chancen rächten sich fast. Nach Foulspiel von Cerwinka zeigte der Dresdener Schiedsrichter in der 79. Minute auf den Strafstoßpunkt. Doch der Oberländer Schütze jagte den Ball zur großen Freude der zahlreichen Zuschauer über das Tor in den sonnigen Oderwitzer Abendhimmel. Nach elfmeterreifem Foul an Dietrich fand die hochklassige und spannende Begegnung ihren Schlusspunkt in der 92. Minute. Dietrich selbst erhöhte durch den fälligen Strafstoß auf das völlig verdiente 4:2.

Die Zuschauer freuten sich über diesen sehenswerten  Auftakt in die Landesklasse und sind gespannt auf weitere tolle Spiele im Sportpark Golden Gates.

S.H.

Back to Top