Heimpleite gegen Weißwasser

Landeklasse Ost 2018/19 – 7. Spieltag, 20.10.2018:  FSV Oderwitz 02 – VfB Weißwasser 1909 0:4 (0:1)

Aufgrund mangelhafter Chancenverwertung und Abwehrfehler unterliegt der FSV gegen Weißwasser 0:4 und erleidet somit die erste Saisonniederlage. Die Gäste agierten äußerst effizient und nutzten die Einladungen zum Tore schießen nach Pause eiskalt.

Trainer Slomiak schenkte nach dem 0:0 am 6.Spieltag gegen Neustadt der gleichen Anfangself das Vertrauen. Zurück im Kader war auch Routinier Hielscher sowie Oldie Kaden nahm auf der Ersatzbank Platz.

Beide Mannschaften begannen sehr dynamisch und hielten das Spieltempo hoch. Der FSV hatte in der flotten Anfangsphase die gefährlicheren Aktionen. Die Abschlüsse von Dietrich nach Vorarbeit von Sikora und Wieckiewicz (Pfosten) reichten jedoch nicht zur Führung (5., 8.). Von den Gästen zunächst keine große Torgefahr. Den ersten gravierenden Abwehrfehler nutzten dann die Gäste zum 0:1 durch Beil (15.). Über Hartelt gelangte der Ball zum Weißwasseraner Torjäger der nur noch einschieben brauchte. Kurz danach kam Werner nach abgefälschtem Wieckiewicz Torschuss zum Abschluss, verfehlte das Gästegehäuse aber deutlich (18.). Nach der schwungvollen Anfangsphase beruhigte sich das Spiel jetzt. Der VfB konzentrierte sich auf die Defensivarbeit und setzte zunehmend auf schnelles Umschaltspiel nach Ballverlusten des FSV. Vor der Pause kamen aber nur noch Beil und Buder aus der Distanz nennenswert zum Abschluss (22., 28.). Für den FSV kamen Dietrich und Junior gefährlich zum Abschluss, verpassten aber den Ausgleich. Die beste Möglichkeit hatte Dietrich nach Zuspiel von Scholz, setzte den Torschuss allerdings zu zentral (33.). Mit der knappen Gästeführung ging es also in die Pause.

 

Hart erkämpfte 3 Punkte

Landeklasse Ost 2018/19 – 5. Spieltag, 29.09.2018:  FSV Oderwitz 02 – SV Fortuna Trebendorf 1996 2:1 (2:1)

Nach der Punkteteilung in der Vorwoche bei Aufsteiger Rotation Dresden sollte zuhause der zweite Saisonsieg eingefahren werden. Im Sportpark GOLDEN GATES war am 5. Spieltag 2018/19 der SV Fortuna Trebendorf 1996 zu Gast, der die letzten drei Spiele nicht gewinnen konnten. In der Vorsaison wurden die Randbrandenburger auf heimischen Platz mit 9:0 förmlich überrollt.

Gegenüber der Vorwoche gab es eine personelle Veränderung. Der verletzte Mutscher stand nicht zur Verfügung, dafür war Hoinko wieder an Bord.

Wie im letzten Heimspiel begannen die Oderwitzer wieder sehr dynamisch und setzten die Trebendorfer bei eigenem Ballbesitz früh unter Druck. So kam es in den ersten 25 Spielminuten immer wieder zu schnellen Ballverlusten der Gäste und der FSV kam mit schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinn zu mehren gefährlichen Offensivaktionen. Die Trebendorfer waren in dieser Phase sehr unsortiert und hatten Glück nicht schon früh in Rückstand zu geraten, da die ersten Torabschlüsse von Dietrich und Wieckiewicz ihr Ziel verfehlten (7., 9.). Wieder Wieckiewicz per Kopf nach Ecke verfehlte das von Guilundo gehütete Gehäuse nur knapp (10.). Wie in den letzten Spielen auch, wurde mit Diagonalbällen von Grittner das Spiel schnell verlagert und über außen Druck gemacht. Eine gute Eingabe von Sikora fand leider keinen Abnhemer und die Versuche von Wieckiewicz sowie Zocek aus der Distanz waren zu ungenau (16., 17., 18.). Dann aber das überfällige 1:0 durch das erste Saisontor von Scholz nach guter Vorarbeit von Wieckiewicz (19.). Nach schönem Kombinationsspiel wurde Dietrich in die Schnittstelle geschickt, das Zuspiel war aber ein tick zu steil und Guilundo konnte den Ball aufnehmen (23.). Wiederum nach Ecke verpasste dann Junior per Kopf denkbar knapp den Kasten (25.). Das 2:0 lag eigentlich in der Luft, doch es kam anders. Aus dem Nichts das 1:1 durch Bartkowiak, der den Ball nach unglücklich parierten Distanzschuss von Piatek über die Linie drückte. In der Folge verlor FSV den Spielfaden und Trebendorf war nun im Spiel. Nach Zuspiel von Schönlebe konnte Röhricht vor Kuznietsov klären. Schönlebe war auch an der nächsten Aktion beteiligt als er Dietrich zu Fall brachte und es Strafstoß für den FSV gab. Diesen verwandelte der gefoulte Dietrich sicher zum 2:1 (35.). Gefährliche Offensivaktionen über Adamowicz und Bartkowiak konnten die Gäste zum Glück nicht nutzen (38., 41.). Vor der Pause kam wieder nach Ecke Grittner zum Kopfball, der wieder knapp vorbei ging (43.).

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok