Endlich erster Dreier

Landeklasse Ost 2018/19 – 3. Spieltag, 15.09.2018:  FSV Oderwitz 02 – SV Oberland Spree 4:0 (2:0)

Nach zwei Unentschieden zum Saisonauftakt gegen Großröhrsdorf und Borea Dresden wollte man den ersten Dreier einfahren. Zu Gast war am 3. Spieltag die Vertretung vom SV Oberland Spree, die mit zwei Niederlagen gestartet sind. Am Ende konnten man einen verdienten 4:0 (2:0) Heimsieg bejubeln.

Gegenüber der Vorwoche gab es vier personelle Veränderungen. Zurück in der Mannschaft waren Mannschaftskapitän Dietrich, Hollenbach, D. Döring und Torwart Röhricht.

Mit der Zielsetzung den ersten Saisonsieg einzufahren legten die Oderwitzer los wie die Feuerwehr. Die Gäste wurden vom Anpfiff weg aggressiv angelaufen und in die eigene Hälfte gedrückt. In den ersten 5 Spielminuten ergaben sich bereits vier gefährliche Toraktionen, die aber noch nicht erfolgreich abgeschlossen wurden. Besonders der sehr agile Wieckiewicz war hier immer wieder beteiligt (2., 3., 4., 5.). Durch gute Spielverlagerung mit Diagonalbällen, meist von Grittner, wurden über die beiden Außen Sikora und Hollenbach viele Offensivaktionen initiiert. Nach schöner Vorarbeit über Hoinko und Sikora kam Dietrich frei vor Richter zum Abschluss und markierte das frühe 1:0 (17.). Als die Gästeabwehr mit einem langen Ball von Grittner überspielt wurde war Hollenbach durch, wurde aber wegen vermeintlicher Abseitsstellung zurückgepfiffen (21.). Gute Eingaben von Scholz und Hollenbach fanden leider keinen Abnehmer (23., 29.). Weitere Distanzschüsse von Hollenbach, Dietrich und Wieckiewicz verfehlten auch ihr Ziel (22., 25., 30.). Von den Gästen bis hier hin offensiv nichts zu sehen. Nach einer halben Stunde dann leider das verletzungsbedingte Aus für den starken Hollenbach, der durch Mutscher ersetzt wurde. In der Folge ein leichter Bruch im bisher dominanten Auftritt der Oderwitzer. Die Gäste kamen nun zu einigen gefährlichen Toraktionen. Abschlüsse von Pozivil und Gärtner verfehlten das Tor oder wurden noch von der FSV Abwehr geblockt (33., 34.,35.). Glück hatte man bei einem Kopfball von Seidel an der Strafraumgrenze, Torwart Röhricht bereits überspielt war, der Ball aber am Tor vorbei ging (36.). Weitere Möglichkeiten hatten erneut Seidel per Kopf sowie Mecir aus der Distanz (37., 40.). Kurz vor der Pause kam der FSV wieder besser ins Spiel und erhöhte nach klasse Zuspiel von Sikora durch Wieckiewicz auf 2:0, der Verteidiger und Torwart nervenstark ausspielte und einschob (41.).

Remis zum Auftakt

Landesklasse Ost 2018/19 – 1. Spieltag, 25.08.2018:  FSV Oderwitz 02 – SC 1911 Großröhrsdorf 1:1 (0:0)

Nach dem unglücklichen Ausscheiden in der 1. Runde des Sachsenpokals in der Vorwoche stand nun endlich der 1. Spieltag der neuen Saison an. Im heimischen Sportpark GOLDEN GATES war mit der SC 1911 Großröhrsdorf mal wieder ein neues Gesicht der Liga zu Gast.

Verzichten musste man für die Begegnung weiterhin auf Zocek (noch gesperrt), Werner (verletzt) und Dietrich (verletzt).

Die Zuschauer sahen zunächst eine schwungvolle Anfangsviertelstunde in der es hin und her ging und beide Mannschaften den Weg in die Offensive suchten, mit Möglichkeiten im Minutentakt. Das Chancenplus in dieser Phase lag beim FSV. Der erste Torannäherung hatte jedoch der Aufsteiger aus Großröhrsdorf durch Thomschke aus der Distanz (1.). Nach einem von Sikora getretenen Eckball kam Hoinko zum Kopfball der auf der Torlinie geklärt wurde (7.). 60 Sekunden später wieder der Gast gefährlich. Nach Freistoß von Klippel kam Thomschke an den Ball, drehte sich um seinen Bewacher, beförderte den Ball aber über das Tor (8.). Die nächsten gefährlichen Aktionen gehörten dann wieder dem FSV. Zunächst fand eine Eingabe von Sikora keinen Abnehmer im Sechzehner (11.) und Hoinko versuchte es aus der Distanz (20.). Wieder nur wenige Minuten später gute Möglichkeiten für Slomiak und Wieckiewicz (14., 15.), verfehlten aber knapp. Anschließend großes Glück für den FSV als nach Flanke von Bürger und Zweikampf zwischen Hoinko und Palme der Ball gegen Pfosten klatschte (19.). Röhricht wäre hier chancenlos gewesen. In den folgenden Spielminuten bis zur Pause beruhigte sich das Spiel und fand überwiegend zwischen den Strafräumen statt. Die Gäste kamen nun nur noch sporadisch in die Offensive. Der FSV kontrollierte weitestgehend die Begegnung und hatte spielerische Feldvorteile, konnte aber vor dem Gästegehäuse die Gefahr der Anfangsphase nicht mehr erzeugen. Gefährlichste Aktion vor der Pause war eine Eingabe von Wieckiewicz die durch den Strafraum flog, aber wieder kein Abnehmer zur Stelle war (40.). So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok