Pokalaus in Runde Eins

Wernesgrüner Sachsenpokal 2018/19 – 1. Hauptrunde, 18.08.2018:  FSV Oderwitz 02 – SG Crostwitz 4:5 (2:5)

Nach dem gelungenen Saisonstart der 2. Mannschaft in der Vorwoche wurde es nun auch für die 1. Mannschaft ernst. Es stand die 1. Hauptrunde im Wernesgrüner Sachsenpokal an. Zu Gast im heimischen Sportpark Golden Gates war die SG Crostwitz. Nach dem in der Vorsaison noch sensationell das Viertelfinale erreicht wurde, war nun bereits in der 1. Hauptrunde Endstation. Nach zwei unterschiedlichen Halbzeiten stand es am Ende 4:5 für die Gäste aus Crostwitz, die damit in die nächste Pokalrunde einzogen.

Verzichten musste man für die Begegnung auf Zocek (noch gesperrt) und Hoinko. Den insgesamt 73 zahlenden Zuschauer bot sich eine Begegnung, mit zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten.

Die ersten 45 Minuten gehörten klar den Gästen, die wesentlich lauffreudiger und aggressiver auftraten. Insbesondere durch schnelles Umschaltspiel mit langen Bällen wurde die eigene Defensive in Schwierigkeiten gebracht. Die erste Torchance hatte noch Werner, der aber zu zentral abschloss (2.). Nach 10 Minuten Leerlauf der erste Schockmoment und das 0:1 durch Benes (10.). Es dauerte jedoch nicht lange und Dietrich konnte zum 1:1 ausgleichen (13.). Nach kurzer Freude jedoch postwendend das 1:2 durch Benes, der nach langem Ball allein vor Röhricht auftauchte und einschoss (14.). Ein Kopfball von Hielscher nach Grittner Freistoß war leider zu schwach und ungefährlich (16.). In der Folge blieb das eigene Spiel weiter fehlerhaft und unsicher. Auch dadurch bedingt das die Gäste die Räume gut besetzten und immer wieder Druck auf den ballführenden Spieler erzeugten. Wieder nach schnellem Spiel in die Spitze auf Benes kam Duduc zu spät und Benes zu Fall (23.). Der Schiedsrichter entschied auf Notbremse und zum Unverständnis der Anwesenden auf Rote Karte, da Mutscher in unmittelbarer Nähe war und hätte eingreifen können. Der folgende Freistoß wurde abgefälscht und Röhricht parierte noch stark. Allerdings schlief unsere Defensive und Müller passte den Abpraller zu Benes der zum 1:3 einschieben konnte (25.). Nach Flanke von Henzl konnte Grittner gerade noch vor Benes klären (30.). Eine Minute später hatte dieser jedoch im Zweikampf das Nachsehen in dessen Folge Müller steil geschickt wurde und das 1:4 markierte (31.). Als ob das nicht reichen würde traf der starke Benes nach schneller Kombination frei zum 1:5 (36.). Damit war das Spiel quasi gelaufen. Etwas aus dem Nichts verkürzte Wieckiewicz noch vor der Pause zum 2:5 (40.). Mit diesem Spielstand ging es in die Kabine.

 

Zweite lässt 3 Punkte liegen

Landskron Oberlausitzliga 2018/19 – 13. Spieltag, 17.11.2018:  FSV Oderwitz 02 2. – FV Eintracht Niesky 2. 1:2 (0:0)

Nach dem unglücklichen Unentschieden und zwei verlorenen Punkten in der Vorwoche gegen Gebelzig sollte im Heimspiel gegen Niesky 2. ein Dreier her. In einer lange Zeit auf Augenhöhe geführten Begegnung ging man am Ende leer aus und verlor gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt mit 1:2 (0:0).

Gegenüber der Vorwoche musste das Trainerteam um Bernd Bartsch für die Begegnung personelle Veränderungen vornehmen. Die nicht zur Verfügung stehenden Christof und Simon wurden von Knieß und Rudolf in der Startelf ersetzt. Verstärkung kam auch von der Ersten, da Scholz mitwirken konnte.

Im ersten Durchgang entwickelte sich nach verhaltener Anfangsphase eine ausgeglichene Begegnung. Beiden Mannschaften war die aktuelle Platzierung in der Ligatabelle anzumerken. Längere Ballstaffetten waren bei beiden Mannschaften nicht zu verzeichnen. Den ersten Torschuss im gab Friebe ab (11.). 120 Sekunden später meldete sich auch der FSV in der Offensive. Drösler kam im Sechzehner frei zum Abschluss, brachte aber keinen Druck in den Schuss (13.). Nach gutem Zuspiel von Döring auf Prazak klärte Preuß zur Ecke. Zwei Eckbälle in Folge blieben jedoch harmlos (16.). Dann wieder etwas Leerlauf ohne gute Offensivaktionen. Die nächste Möglichkeit wieder zuerst für die Gäste durch Wenzel, der aus 11 Metern aber zu ungenau abschloss (25.). Auf der Gegenseite kam Scholz im Strafraum zum Torschuss, traf aus spitzem Winkel jedoch nur den Außenpfosten (29.). Zwei Minuten später große Aufregung als Drösler im Strafraum von Gauernack zu Fall gebracht wurde, die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm blieb (31.). Eine klare Fehlentscheidung. Vor der Pause kamen noch Halla für die Gäste und Prazak nennenswert zum Abschluss, konnten den Ball aber auch nicht zwingend verarbeiten (35., 45.).

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok